Logo BMU
Logo Städtebauförderung

25. Kongress Städtebaulicher Denkmalschutz

Vielfalt mit Zukunft – Entwicklung aus dem Bestand

29. August 2017 in der Welterbestadt Quedlinburg
30. August 2017 in Wolfsburg, Wernigerode, Halberstadt und der Welterbestadt Quedlinburg

Thema I - Bestandsorientiert: Historische Bausubstanz und erhaltenswerte Stadträume

Denkmale, besonders erhaltenswerte Bausubstanz und weitere Bauten – Gebäudebestände verschiedener Zeitschichten machen den baulichen Bestand der europäischen Stadt einzigartig. Oberste Priorität hat auch 25 Jahre nach Einführung des Programms Städtebaulicher Denkmalschutz die Sicherung und Erhaltung der Gebäudebestände. Um den sich ständig ändernden Anforderungen von Nutzern und Nutzungen gerecht zu werden, ist neben der Bewahrung der Substanz eine Anpassung der Gebäudebestände an aktuelle Anforderungen erforderlich. So werden Bestandsgebäude durch Umbaumaßnahmen, Ergänzungsbauten und eine energetische Ertüchtigung zukunftsfähig gemacht und großformatige Bauten, die ihren ursprünglichen Nutzungszweck verloren haben, durch Nachnutzungskonzepte und Umbauten wieder marktgängig. Da Plätze und Straßenzüge als bauliche Zeugnisse vergangener Zeiten das Stadtbild maßgeblich bestimmen sichert der erhaltungsorientierte Umgang mit bestehenden Gebäudebeständen dauerhaft die Ablesbarkeit zusammenhängender Baustrukturen und Stadträume. Aktuelle Trends wie Erreichbarkeit für Alle (Barrierefreiheit / Barrierearmut) sowie die Reduzierung von motorisiertem Individualverkehr in Innenstädten fordern eine bewusste Auseinandersetzung mit den Gestaltungsmöglichkeiten von Freiräumen und ihrer Wirkung auf den Gebäudebestand.

Vertiefung in Themenrunde und Themenwerkstatt I

nach oben ↑

25. Kongress Städtebaulicher Denkmalschutz
29. August 2017, Welterbestadt Quedlinburg